#weiterohneatelier

{{ brizy_dc_image_alt uid='wp-181cd29a2ce5c51947f93f42e375cb18' }}

ATELIERHAUS-MA.DE

Das Atelierhaus im Trafowerk muss bleiben!

 

UNSER ANLIEGEN: Auf einer Fläche von ca. 2.000 Quadratmetern, verteilt auf zwei Etagen, finden bis zu 200 Menschen mitten in Mannheim-Käfertal ihr Quartier, um ihrer künstlerischen Bestimmung zu folgen.

Im Atelierhaus am Trafowerk in der Boveristraße 22-34 befinden sich derzeit die Ateliers von 7 Künstlern, zwei Tonstudios, 9 Bands, ein deutschlandweit agierender Theaterverein sowie eine gemeinnützige Bildungseinrichtung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Hier entsteht Tag für Tag Kultur, und dies bereits seit vielen Jahren.

Hier arbeiten etablierte Künstler wie Gerd Lind, Werner Degreif, Manfred Binzer, Ilse Deberle, Artur Kurkowski, Marius Oil oder Filip B. Antonijevic. Einige von Ihnen sogar durch Atelierstipendien der Stadt Mannheim gefördert bzw. ehemalige Stipendtianten.

Seit einiger Zeit ist das komplette Gebäude in den Fokus des „Nationaltheater Mannheim“ geraten, die ab 2022 neue Spielstätten suchen, da das Theater für einem Zeitraum von vier Jahren saniert werden muss. Das Trafohaus wäre hierfür eine probate Alternative und auch das Atelierhaus könnte für Werkstätten genutzt werden.

Anstatt sich einem gemeinsamen und offenen Dialog zu stellen, wird nun eine Kulturstätte durch einer andere Kulturstätte vertrieben. Der Stadt kann nicht entgangen sein, wer die Räume zur Zeit mietet und wieviel für die aktuellen Mieter auf dem Spiel steht. Für die Künstler bedeutet die Kündigung eine existenzielle Bedrohung, zumal die aktuelle Coronakrise die Kunstwelt bereits jetzt schon an den Rand der Gesellschaft gedrängt hat. Keine Ausstellungen und keine Konzerte bedeutet auch kein Einkommen.

Das dieser Exodus von langer Hand geplant war ist offensichtlich. Spontane Ortsbegehungen und unangemeldete Laservermessungen ohne Angabe von Gründen zeichnen hier ein eindeutiges Bild. In der Privatwirtschaft mag dies keine Überraschung mehr sein, aber für ein städtisches Unternehmen gleicht dies einer Bankrotterklärung für unsere Gesprächskultur und für ein respektvolles Miteinander.

Mittlerweile haben sich alle Mieter des Atelierhauses solidarisch organisiert, um geschlossen auf den Missstand hinzuweisen und die Vorgehensweise öffentlich anzuprangern. Um es mit den Worten von Berthold Brecht zu sagen:

„Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“

www.atelierhaus-ma.de